Der Eprom-Brenner

Meine Wahl fiel auf den Batronix-Brenner, denn der Schaltplan ist kostenlos im Internet verfügbar. Den Brenner habe ich etwas an meine Bedürfnisse angepasst, damit ich auch die exotischen Original-Proms auslesen und überprüfen kann. Dazu gibt es in meiner Version des Brenners eine Reihe von Jumpern.

 

 

Die Ein- und Ausgänge der parallelen Schnittstelle habe ich gepuffert, damit nicht durch einen Verdrahtungsfehler die hohe Programmierspannung von 12 Volt auf meinen PC gelangt. Die LEDs und Schalter im linken Bereich dienen nur zur Kontrolle.

Die Software für den Brenner ist kostenpflichtig, es gibt aber auch eine kostenlose Variante für Linux.